09.11.2022 17:12 Uhr

Furioser Abschluss der Jugendkarriere

Nicole Rivkin ist Deutsche Jugendmeisterin

Erfolgreiches Quartett (v.l.) Josy Daems, Landestrainer Ingo Herzgerodt, Nicole Rivkin und Landestrainer Niklas Gerdes.

Was für ein Abschluss der Jugendkarriere. Nicole Rivkin hat in Essen souverän die Deutschen Jugendmeisterschaften der U 18 gewonnen. Die Spielerin aus der TennisBase Hannover krönte ihre Zeit als Juniorin mit einem 6:1, 6:0 im Finale gegen die Westfälin Paula Rumpf.

„Das war einfach ein fantastisches Turnier von Nicole. Sie hat alles, was sie sich vorgenommen hat, perfekt umgesetzt und in wichtigen Momenten alles richtig gemacht“, war auch Niklas Gerdes, der betreuende Landestrainer bei diesen Titelkämpfen, hoch zufrieden. Er brachte es auf den Punkt: „Es war das letzte Jugendturnier von Nicole, diese Phase so abzuschließen, wird für sie unvergesslich sein.“

Die Deutschen Meisterschaften wurden in Gruppenspielen mit einer anschließenden K.o.-Runde ausgetragen. Bei den Juniorinnen U18 waren vier gesetzte Spielerinnen direkt für das Viertelfinale qualifiziert, dazu gab es eine Vorrunde in Gruppenspielen mit zwölf Spielerinnen in vier Dreiergruppen. Die vier Gruppensiegerinnen spielen im K.o.-System mit den vier Gesetzten um den Titel. In allen anderen Konkurrenzen gab es acht Gesetzte und eine Vorrunde mit 24 Teilnehmern. Aufgrund der derzeit herrschenden Corona-Situation wurden die Doppelkonkurrenzen gestrichen.

Konzentriert durch die Gruppenphase

Nicole Rivkin selbst, die vor zwei Jahren die Konkurrenz der U 16 gewonnen hatte, war recht skeptisch in das Turnier gestartet. Im Gegensatz zu den TNB-Kolleginnen Julia Middendorf (TV Visbek) und Tiziana Schomburg musste sie durch die Gruppenphase, die sie aber mit zwei Zwei-Satz-Siegen souverän bewältigte. „Ich hatte schon Respekt vor diesen Matches, da muss man auch als Favoritin sehr konzentriert sein, um nicht zu stolpern“, erklärte sie.

Sie stolperte nicht, dafür im ersten Match der Hauptrunde die Topgesetzte Julia Middendorf, die grippegeschwächt anreiste und gegen Paula Rumpf nach verlorenem ersten Satz aufgab. Auch Tiziana Schomburg verlor ihr Auftaktmatch, gab dabei zudem gegen Laura Putz aus Bayern eine hohe Führung aus der Hand. Rivkin dagegen sorgte für eine echte Überraschung durch ein 6:1, 6:4 gegen die an Nummer zwei gesetzte Mara Guth, die wie sie selbst zum Porsche Junior Team des DTB gehört und gegen die sie bisher noch nie gewonnen hatte. „Durch die beiden vorherigen Matches in der Gruppe war Nicole schon voll im Turnier drin. Sie war fokussiert, professionell, hat aber auch ein gutes Gleichgewicht mit Entspannungsphasen gefunden“, beobachtete Gerdes.

Im Halbfinale dominierte sie deutlich mit 6:1, 6:2 gegen Sophie Greiner – die gebürtige Gifhornerin, im Sommer in Diensten des TV Blau-Weiß Berlin startet im Winter für den Club zur Vahr. Und auch im Finale gab es an der Dominanz der DTV-Bundesligistin keinen Zweifel. „Sie war einfach die viel bessere Spielerin“ so Gerdes. „Sie hat gut aufgeschlagen, die Punkte clever vorbereitet und viele direkte Punkte gemacht.“

In die Weihnachtszeit kann Nicole Rivkin nach den letzten Wochen mit einem guten Gefühl gehen. Nach dem Gewinn der Landesmeisterschaft der Damen, erreichte sie bei den Offenen Nordostdeutschen Meisterschaften das Finale, erspielte sich durch ein Viertelfinale bei einem ITF-Turnier 15.000 einen Platz auf der Damen-Weltrangliste und ist nun Deutsche Jugendmeisterin.

Mit Josy Daems gab es für den TNB auch noch einen dritten Platz bei den Juniorinnen U 16. Die Nordhornerin musste als Nummer drei der Setzliste nicht durch die Gruppenphase, erwischte dafür mit dem Erstrundenmatch gegen Dauerrivalin Carolin Raschdorf (TC Bredeney) ein ganz hartes Auftaktlos. Das 7:6, 7:6 war ein schwer erkämpfter Sieg, das Zweitrundenmatch bewältigte sie gegen Valentina Steiner (TEC Waldau) dafür mit 7:5, 6:1 insbesondere im zweiten Satz weitaus souveräner. Gestoppt wurde die jahrgangsjüngere Linkshänderin in dieser Konkurrenz im Halbfinale von der topgesetzten Marie Charlotte Vogt (TC Bernhausen). Gegen die spätere Siegerin unterlag Daems mit 5:7, 6:2, 2:6. „Auch das ist ein sehr gutes Ergebnis“, bilanzierte die TNB-Vizepräsidentin Leistungssport & Ausbildung, Beate Lonnemann.

In der U 14 erreichte Mailina Nedderhut (TC GW Gifhorn) nach erfolgreich überstandener Qualifikation das Viertelfinale. Der Topgesetzten und späteren Siegerin Julia Stusek (Heidelberger TC) war sie dann allerdings deutlich unterlegen.

DIESEN ARTIKEL TEILEN
START nuliga REGIONEN KONTAKTE