09.11.2022 17:05 Uhr

Aktion Mensch fördert das TNB Projekt „Gelebte Inklusion im Tennis“

Zwei weitere Jahre Förderung gesichert

Die „Aktion Mensch“ fördert das TNB Projekt „Gelebte Inklusion im Tennis" weitere zwei Jahre.

Somit wird auch künftig das TNB-Team mit dem Inklusionsmobil in die Vereine fahren, Inklusionsveranstaltungen durchführen, Barriere-Checks und Beratungen anbieten, Fortbildungen und Turniere organisieren.

Der TNB verfolgt mit der Integration des Inklusionsgedanken zwei große Ziele: Unter den vier Säulen der Inklusion im Tennis - dazu gehören Rollstuhltennis, Blindentennis, Gehörlosentennis und Tennis für Menschen mit geistiger Behinderung - sollen weitere Spielerinnen und Spieler für Tennis begeistert werden. Zudem sollen durch den Abbau von gedanklichen Barrieren und dem Aufzeigen der Vorteile mehr Vereine motiviert werden, sich dem Inklusionsgedanken zu öffnen.

„Ich freue mich natürlich sehr über diese Nachricht, denn eine solche Verlängerung ist nicht alltäglich“, so der TNB-Vizepräsident Vereins- und Sportentwicklung, Reiner Beushausen. „Mit der Verlängerung des Projektes wird das umfangreiche Engagement und die tatkräftigen Anstrengungen des TNB-Teams hinsichtlich dieser Thematik in den letzten drei Jahre gewürdigt." So konnten trotz der Corona-Einschränkungen im Jahr 2021 55 Inklusionsmaßnahmen durchgeführt werden.

Ansprechpartner sind weiterhin die Inklusions- und Vereinsberater Julian Kaffka und Nicolas Sanchez de la Torre.

DIESEN ARTIKEL TEILEN
START nuliga REGIONEN KONTAKTE