Verbands-News

12. TNB-ITF-Future in Bad Salzdetfurth

Dominik Böhler gewinnt Marathonfinale

Siegerehrung nach einem knapp vierstündigen Marathonfinale (v.l.): Supervisor Ion Coman, Stuhlschiedsrichter Martin Soltysinski, Finalist Vadym Ursu, Sieger Dominik Böhler und Turnierdirektor Olaf Pickhardt.

Dominik Böhler heißt der Sieger des 12. TNB-ITF-Futures in Bad Salzdetfurth. Der Württemberger setzte sich in einem dramatischen Finale des mit 15.000 Dollar dotierten Turniers im Rahmen der German Masters Series powered by Wilson gegen den Ukrainer Überraschungsfinalisten Vadym Ursu durch. Erst nach 3:50 Stunden nutzte Böhler seinen ersten Matchball zum 7:6 (8), 4:6, 7:6 (8) und krönte damit eine zweiwöchige Erfolgsserie mit seinem zweiten Turniersieg bei einem ITF-Future. Der Lohn für die harte Arbeit: 2.000 Euro und weitere 18 Punkte für die Weltrangliste.

Dabei hatte es zwischenzeitlich sogar nach einem schnellen Sieg für Ursu ausgesehen, denn Böhler musste bereits Mitte des ersten Satzes aufgrund von Magenkrämpfen eine Verletzungspause nehmen. Später plagten ihn Krämpfe in beiden Beinen, denn sein ungesetzter Gegner trieb ihn geschickt von Ecke zu Ecke des Platzes und erspielte sich so drei Matchbälle, die er aber nicht nutzen konnte. „Ich habe einfach immer wieder versucht, im Match zu bleiben, die Schmerzen auszublenden und auf den Ball zu gehen“, sagte ein sichtlich erschöpfter Böhler nach dem Kraftakt gegen den leidenschaftlich kämpfenden Ursu. „Das war insgesamt ein tolles Match, ich freue mich natürlich, jetzt zwei Turniere in Serie gewonnen zu haben.“

Tags zuvor hatte die Nummer vier der Setzliste den Sensationslauf des Hildesheimer Bastien Presuhn deutlich mit 6:1, 6:0 beendet. Der 18-Jährige wurde für seine drei durchaus überraschenden Siege aber mit sechs Punkten für die Weltrangliste und 750 Euro belohnt. Ebenso wie Mats Rosenkranz aus Solingen, der sich im zweiten Halbfinale dem Favoritenschreck Ursu mit 3:6, 3:6 beugen musste. Dieses Schicksal hatte den an Nummer drei gesetzten Hannoveraner Stefan Seifert bereits im Viertelfinale ereilt.

„Wir freuen uns natürlich, dass mit Bastien Presuhn ein TNB-eigenes Talent und Mitglied der TennisBase Hannover quasi vor seiner Haustür seine ersten Weltranglistenpunkte erspielt hat“, war auch Turnierdirektor Olaf Pickhardt zufrieden. „Überdies waren in den Achtelfinals acht, in den Viertelfinals vier und in den beiden Halbfinals noch drei deutsche Spieler vertreten. Und genau das wünschen wir uns bei diesen Turnieren“, zog er eine rundum positive Bilanz.

Das Doppelfinale gewann nach einigen rasanten und Aufsehen erregenden Ballwechseln die an Nummer vier gesetzte Paarung Petr Nouza (CZE)/Mats Rosenkranz (GER) mit 4:6, 6:3, 14:12 gegen das topgesetzte Duo Altug Celikbilek (TUR) /Hugo Voljacques (FRA). 

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Das aktuelle Programmheft und weitere Informationen finden Sie finden Sie hier.

Das TNB-ITF-Future wurde präsentiert von Lotto Niedersachsen.