Verbands-News

Fed Cup: Deutschland verliert gegen Weißrussland

Auch an Tag zwei bleibt das deutsche Team ohne Punktgewinn

Foto: Susanne Hübner

Das Porsche Team Deutschland hat die Fed Cup-Erstrundenpartie gegen Weißrussland verloren. Am zweiten Spieltag musste sich Laura Siegemund (WTA 104) der gegnerischen Nummer eins Aryna Sabalenka (WTA 9) mit 1:6, 1:6 geschlagen geben. Auch das nach dem 0:3 bedeutungslose Doppel ging für Anna-Lena Grönefeld/Mona Barthel knapp mit 6:1, 0:6, 11:9 gegen die weißrussische Kombination Azarenke/Marozava verloren.

Sabalenka machte in der Partie gegen die 30 Jahre alte Schwäbin genau da weiter, wo sie am Samstag gegen Andrea Petkovic aufgehört hatte. Mit ihren wuchtigen Schlägen dominierte sie das Spiel gegen eine agile Laura Siegemund, die aber letztlich nicht viel gegen die mächtigen Schläge der Weißrussin ausrichten konnte. Aryna Sabalenka ist derzeit eine Klasse für sich. Aber sie hat auch für ihre Verhältnisse ein sehr gutes Wochenende erwischt. Sie hat den Druck und die Power das ganze Match über durchgehalten. Da sieht man sehr schnell viel schlechter aus, als man eigentlich ist.

Bereits tags zuvor hatte Sabalenka gegen Andrea Petkovic (WTA 68) ihre ganze Klasse gezeigt und der engagiert dagegenhaltenden Darmstädterin bei ihrem 6:2, 6:1-Sieg keine Chance gelassen. Im ersten Match hatte Tatjana Maria (WTA 67) nach knappem ersten Satz mit 6:7 (3:7), 3:6 gegen Aliaksandra Sasnovich verloren.

Teamkapitän Jens Gerlach war natürlich enttäuscht, erkannte die Klasse der Weißrussinnen aber an. „In dieser Konstellation sind sie Mitfavorit auf den Titel“, sagte er. Seiner Mannschaft machte er aber ebenfalls ein großes Kompliment: „Die Mädels haben vom ersten bis zum letzten Punkt eine tolle Moral bewiesen. Vielleicht hätte ein gewonnener erster Satz von Tatjana dem Ganzen eine andere Richtung geben können.“

Absolut begeistert zeigte sich Gerlach über das Braunschweiger Publikum. „Das war hier einfach phantastisch. Auch im Doppel sind einfach alle geblieben, bis zum letzten Punkt kam eine unglaubliche Energie rüber“, erklärte er. An beiden Tagen kamen jeweils rund 4.400 Tennisfans in die Volkswagenhalle.

Für das Porsche Team Deutschland geht es nun in der Relegation am 20. und 21. April um den Verbleib in der Weltgruppe der acht besten Nationen im Damentennis. Die Auslosung des Gegners erfolgt am kommenden Dienstag, 12. Februar.