TE-Turnier Cup der Nordverbände: Letztes Highlight der Wintersaison

Vom 03. – 10. März 2018 findet im Sportpark Isernhagen das letzte große Event im Jugendbereich der Wintersaison statt: Das TE-Turnier „Cup der Nordverbände“ für Juniorinnen und Junioren bis 14 Jahre.

Der „Cup der Nordverbände“ – der Titel gebührt der finanziellen Unterstützung der Tennisverbände Schleswig-Holstein und Westfalen – ist immens wichtig für die jungen Spieler, die sich bereits frühzeitig international messen müssen, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Dieses gilt besonders für die Talente der TennisBase Hannover und alle anderen Kaderspieler.

„Durch die Turniersiege von Julia Middendorf und Nicole Rivkin in den vergangenen beiden Jahren waren wir natürlich überdurchschnittlich erfolgreich“, sagt die verantwortliche TNB-Vizepräsidentin Leistungssport & Ausbildung, Beate Lonnemann. In der Favoritenrolle sieht sie bei der Auflage 2018 keine TNB-Starter. „Aber gerade in dieser Altersklasse kann man immer wieder mit Überraschungen rechnen“, weiß sie. Auch Nicole Rivkin spielte sich im vergangenen Jahr ausgestattet mit einer Wildcard zum Sieg.

Komplexe Zulassungskriterien

Die Zulassungskriterien für ein Turnier der Tenniseurope-Serie sind durchaus komplex und kompliziert. Zehn Juniorinnen und Junioren werden jeweils über die TE-Rangliste zugelassen, acht weitere über die so genannte Organizer Acceptance. Dabei werden die Spieler des TNB ebenso berücksichtigt, wie nationale und internationale Anfragen. Vom TNB bekommen Tea Lukic und Evelyn Warkentin diese Hauptfeldzusagen ausgesprochen, eine der vier Wildcards erhält Xenia Jeromin.

Angeführt wird das Hauptfeld von Joelle Lilly Steur aus Westfalen, sie verlor im vergangenen Jahr das Finale gegen Nicole Rivkin. An Position drei der Setzliste steht Martina Markov eine weitere deutsche Spielerin. Insgesamt stehen acht nationale Nachwuchstalente im Hauptfeld.

Auch bei den Junioren stehen mit Bon Lou Karstens und Carl Labitzke zwei Deutsche auf den Positionen zwei und drei der Setzung. Zwölf weitere nationale Junioren komplettieren das deutsche Starterfeld, unter ihnen Mika Bunjes (OA) und Louis Frowein, der über eine Wildcard startet. Für die Junioren des Hauptfeldes wird Bundestrainer Gerald Marzenell am Wochenende einen Vorbereitungslehrgang in der TennisBase Hannover durchführen.

Die Qualifikation wird am Samstag, 03., und Sonntag 04.03.2018, gespielt. Ab Montag beginnen die 32er Hauptfelder, am Dienstag dazu die Doppelkonkurrenzen. Am Freitag, 09.03.2018, finden ab 12:30 Uhr die Doppelfinals, am Samstag, 10.03., die Endspiele der Einzelkonkurrenzen statt.

Partner de TE-Turniers „Cup der Nordverbände ist das Institut der norddeutschen Wirtschaft.

Alle Ergebnisse und weiteren Informationen finden Sie hier.

Den Zeitplan 2018 finden Sie hier

Die finale Pressemitteilung des Jahres 2017 finden Sie hier



Das ITF-Future

Elf Jahre ist es mittlerweile her, als im Niedersächsischen Tennisverband der Beschluss gefasst wurde, der Bitte des Deutschen Tennis Bundes nachzukommen, die Turnierlandschaft im Norden durch die Ausrichtung von ITF-Futureturnieren zu stärken. Dieser Beschluss war zugleich auch die Geburtsstunde des NTV-ITF-Futures für Herren, eine Dekade dotiert mit 10.000, in der elften Auflage nun erstmals mit 15.000 Dollar.

Dotiert zwischen 15.000 und 25.000 Dollar bieten diese Turniere insbesondere jungen Profispielern die Möglichkeit, Weltranglistenpunkte sammeln zu können, ohne weite und damit teure Turnierreisen unternehmen zu müssen. Durchaus ein Sprungbrett in höhere Regionen auf der Weltrangliste.

In den vergangenen Jahren wurde diese Chance immer wieder von NTV-Spielern und Nachwuchstalenten aus der TennisBase Hannover genutzt. So spielte sich Jaan Brunken 2009 bis ins Finale und George von Massow sicherte sich seinen ersten Weltranglistenpunkt. Im Folgejahr konnte Stefan Seifert nicht nur das Halbfinale im Einzel erreichen, sondern auch noch an der Seite von Nicolas Kiefer den Doppeltitel gewinnen. Dieser ging 2011 an Marko Lenz und George von Massow und damit ebenfalls an ein NTV-Duo. Auch 2013 standen sich mit Stefan Seifert und Tim Nekic zwei Spieler, die die TennisBase Hannover aus unzähligen Trainingseinheiten sehr gut kennen, im Finale gegenüber.

Fünfmal fand das NTV-ITF-Future in Isernhagen statt, bevor es ins Landesausbildungszentrum des NTV nach Bad Salzdetfurth umzog - auch um diesen wichtigen Ort als Standbein des Verbandes zu stärken. Eine gute Entscheidung, wie sich herausstellte. Die Spieler fühlen sich in der familiären Atmosphäre rundum wohl und die ITF stellt der Veranstaltung regelmäßig sehr gute Beurteilungen aus. 

Das Turnierheft zum NTV-ITF-Future 2017 finden Sie hier

Die finale Pressemeldung des Jahres 2017 finden Sie hier.

Das NTV-ITF-Future wird gefördert durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung.

Die Sponsoren und Partner

             

 

       

            

     

 

         

                                               

        

 

Die German Masters Series presented by Tretorn

Die German Masters Series ist deutschlandweit die fokussierte Turnierserie für Nachwuchstalente auf dem Sprung in die Weltspitze. Dazu gehören deutsche Turniere der Kategorien ATP-Challenger - dies sind im NTV die Sparkassen Open in Braunschweig - ITF-Futures im Damen- und Herrenbereich wie das ITF-Futureturnier und der Gottfried von Cramm Cup sowie die Braunschweig Women’s Open und zahlreiche hochwertige nationale Preisgeldturniere.

Jährlich werden bei den über 60 Turnieren der Plan German Masters Series Gesamtpreisgelder in Höhe von ca. einer Million Euro ausgeschüttet. Eine gemeinsame Serie zur Förderung des Tennisnachwuchses, wie sie durch die Zusammenarbeit der deutschen Turnierveranstalter besteht, ist weltweit einzigartig.

Auf nationaler Ebene sind die hochwertigen Preisgeldturniere für junge Spieler ein guter Einstieg in den Erwachsenenbereich, um Punkte für die Deutsche Rangliste zu erkämpfen und mit dem Ziel später im internationalen Tenniszirkus aufzuschlagen. Schon heute kann man bei den Turnieren der German Masters Series die Stars von morgen erleben.