Verbands-News

„Vereine im Dialog“ geht in die zweite Runde

Termine im Oktober in Meppen und Stade

Seit Beginn des Jahres gibt es mit „Vereine im Dialog“ ein neues Kommunikationsmodell im TNB. Das Ziel: Mit den Vereinen soll eine intensivere und vor allem persönliche Kommunikation aufgebaut werden. „Wir wollen mit den Vereinsvertretern aktuelle Themen ohne feste Tagesordnung diskutieren und erörtern. Themen, die dem Verein wichtig sind und bei denen sie vielleicht Unterstützung benötigen“, erklärt Raik Packeiser. Der TNB-Präsident reist gemeinsam mit Geschäftsführer Michael Wenkel in die Regionen und geht mit den Vertretern der Vereine in den Dialog.

Dabei werden aktuelle Themen ohne feste Tagesordnung diskutiert und erörtert. „Es geht um Themen, die den Verantwortlichen in den Vereinen ,auf der Seele‘ liegen. Dabei ist es nicht das Ziel, jeden Punkt auszudiskutieren und sofort Lösungen parat zu haben“, so Wenkel. „Aber wir nehmen die offenen Punkte mit, werden sie klären und die Informationen an die Teilnehmer zurückgeben“.

Die ersten Veranstaltungen des Formats fanden in den Regionen Hannover Bremen und Harz-Heide statt. „Es gab rege Diskussionen zu einer Vielzahl von Themen“, freute sich Wenkel über die Reaktion der Vereine auf das neue Angebot.

Die Anwesenden stellten in den Feedbackrunden auch unisono fest: „Sehr gutes Format, sehr guter Dialog. Es gibt sicherlich noch weitere Diskussionspunkte und jeder Verein sollte die Möglichkeit des direkten Austausches mit Präsident und Geschäftsführer nutzen.“

Die nächsten Termine „Vereine im Dialog“

23.10.2019 Region Dollart-Ems-Vechte, Alter Gasthof Kamp in Meppen

24.10.2019 Region Süderelbe beim Stader TC

Die Vereine der Region werden per E-Mail vom TNB eingeladen.

Themenbeispiele aus den ersten Veranstaltungen

  • Behinderten Sport im Tennis
  • Erfahrungsaustausch von verschiedenen Formaten wie Beach-Tennis, Paddle, Streettennis, Ball- und Bewegungsschule
  • Erste Erfahrungen aus der Vereinsberatung
  • Allgemeine Mitgliedergewinnung durch die die Nutzung Angebote des Verbandes wie das TNB-Mobil.
  • Spielermeldung in den verschiedenen Altersklassen, Veränderungen im Kleinfeld und weitere Themen der täglichen Arbeit mit dem Punktspielbetrieb und der Wettspielordnung
  • Möglichkeiten der Einbindung der Politik für das Vereinswesen
  • Trainerausbildung und neue Konzepte für das Training in kleineren Vereinen/Abteilungen
  • Einbindung virtueller Sport in das Vereinsleben
  • Sensibilisierung für neue Spiel- und Wettbewerbsformen
  • Hilfestellungen bei Hobbyrunden
  • Möglicher Aufbau von regionsinternen Vereinsforen zu wichtigen Themenbereichen
  • Verhaltenskodex nicht nur für Spieler, sondern auch für zuschauende Eltern
  • Mögliche Unterstützung von lizenzierten Oberschiedsrichtern bei der Durchführung von Jugendturnieren
  • Aufbau einer TNB App, um die Kommunikation mit den Vereinen zu verbessern